Die Band

SUPER WANG! sind (v.l.n.r.): Alex (Keys), Dine (Drums), Attila (Voc/Bass), Martin (Git)

Was ist eigentlich ein SUPER WANG! ? Ein chinesischer Superheld? Ein Präparat für die Herrenunterhose? Ein Supermarkt in Malaga? Gibt es alles irgendwie und irgendwo. Aber SUPER WANG! mit Ausrufezeichen gibt es nur in Hamburg und ist nichts von alledem.

SUPER WANG! ist irgendwie Popmusik oder Indierock oder Alternative oder deutscher Britpop oder welche Schublade man auch immer für die Band öffnen möchte, sie passt ein wenig in alle und in keine ganz. Der Wechsel zwischen Laut und Leise, zwischen Hart und Weich, sowie die Magie im Proberaum im Moment des Entstehens ergeben ein großes Ganzes und prägen den eigenen/individuellen Sound der Band.

Die Musik lässt zuhören, rockt, reißt mit und lässt tanzen. Und das kommt an.

Nach nur sechsmonatiger Existenz belegt SUPER WANG! bei dem ersten Konzert seit Gründung (Oktober 2014) den ersten Platz im Vorentscheid des Emergenza-Bandcontests und spielt sich weiter in die Herzen der Zuhörer bis ins Finale des Wettbewerbs (Platz 6 von 14 Bands). Die Rezensionen sind durchweg positiv. Emergenza schreibt: „Super Wang machte aus den letzten 20 Minuten Live-Show eine grandiose Party. Mit Luftballons und bester Laune ausgestattet ist die Menge zu Recht ein letztes Mal ausgerastet! Die späte Stunde hat man dem Publikum während der Band nicht angemerkt.“

Die Texte sind Deutsch, heucheln keine Internationalität, wobei selbst in London, wo SUPER WANG! auf Einladung spielt, das englische Publikum mitsingt.

Sechs Monate Bandexistenz, sechster Platz beim Emergenza-Finale – Zahlenmagie? Soundmagie? Wer weiß?! Findet es selbst heraus, seht Super Wang!, hört, tanzt, seid verzaubert!

 

 

Alexander!

Alexander!

spielt Keyboard bei SUPER WANG!

Welches Equipment nutzt du?

Ein Alessis V25 für die rechte Hand, und für die linke Attilas MacBook, nachdem er mir am Theater in Baden-Baden meinen Kopfhörerausgang kastriert hat. Wenn links frei, hab ich auch oft ein Bier zur Hand (Astra).

Was sind deine musikalischen Einflüsse?

Weniger Einfluss als Erguss. Musikalischerseits überkommt’s mich regelmäßig klassisch, wenn ich die Band dreschen höre. Da macht sich meistenteils Brahms und Schostakowitsch breit und wenn Zeit zum Denken ist auch John Cage. Das hab ich aber nicht erfunden, das hab ich von Faith No More und die haben’s von Mike Patton. (Letzten Endes spiel ich auch nur in der Band, weil wir bald deren Vorgruppe sind, beim nächsten FNM-Konzert, so zumindest von Mike im Traum geweissagt.)

Seit wann machst du Musik?

Mein Vater ist Perser und hat mich schon frühzeitig in den Schlaf getrommelt. Ich wurde dann viel zu früh ans Klavier gesetzt und hab’s gehasst. Bis ich Charles Ives und György Ligeti entdeckt hab. Da haben meine Eltern den Irrtum bemerkt, aber da war’s zu spät. Seitdem spiel ich alles, was einen in anderen Zustände bringt.

Was ist in deinen Augen der beste Song of all times?

Noch immer Ashes to Ashes von FNM, zusammen mit Scar Tissue von RHCH, an aufreibenderen Tagen Bombtrack von RATM.

Dein bester Bandmoment bisher?

London Rulez.

Dine!

Dine!

spielt Schlagzeug und singt Background bei SUPER WANG!

Welches Equipment nutzt du? 

Ein Pearl Export Drumset black, will mir aber bei Zeiten ein Gretsch zulegen. Becken: Ein bunter Mix! Ein top Meinl Crash (16’’), mein absoluter Liebling: ein Zildjian Dark Crash (18’’), außerdem ein Sabian Ride 22’’ für die schönen Parts. Manchmal auch ein Meinl Classic Spash.

Was sind deine musikalischen Einflüsse?

Warum ich spiele wie ich spiele? Na, das hört man doch!! Wegen Rockdrummer Taylor Hawkins (Foo Fighters), José Pasillas (Incubus), Steward Copeland (The Police), Christopher „Baku“ Kohl (Jennifer Rostock), Aaron Solowoniuk (Billy Talent), Ben Gillies (Silverchair), Dave Grohl (besonders bei Queens of the stone age), Daniel Adair and Gred Unchurch (3 Doors Down).

Seit wann machst du Musik?

Uff, schon immer. Früher Eltern durch mein „Geklopfe“ wahninnig gemacht, bis ich mich 2001 an Percussion Trommeln probierte. Dann aber ganz schnell ans Drumset gesetzt und für immer verliebt <3.

Was ist in deinen Augen der beste Song of all times?

Die einzig Wahren: Florence + The Machine – Shake it out &
Foo Fighters – Best of You (Gänsehaut-Garantie seit 2005).

Dein bester Bandmoment bisher?

Einzug ins Markthallen-Finale (Party hard) & der London Gig, bei dem die Briten mitgesungen haben! Unvergesslich!

Attila!

Attila!

singt die Leadvocals und spielt Bass bei SUPER WANG!

Welches Equipment nutzt du?

Zum einen spiele ich Bass auf irgend so’nem Fender-Nachbau – tut seinen Zweck – und zum anderen singe ich.
Dafür nutze ich ein Mikrofon von beyer dynamic, genauer gesagt das soundstar mk2 – super voluminöser und warmer Klang – lange ausprobiert und für meine Stimme als sehr geeignet bewertet.
Zusätzlich habe ich für den Gesang ein Effektgerät von TCHelicon, das voiceliveplayGTX, sehr schönes Spielzeug, und ich kann meine eigenen Effekte beim Livegig verwenden.

Was sind deine musikalischen Einflüsse?

Meine musikalischen Einflüsse gehen von bis, das ist schwer zu sagen, weil mir soviel gefällt. Auch wenn man mir immer unterstellt, ich sei so ein Synthipopper, steh ich eher auf Gitarrenmusik, ’n bisschen Indie, Wave, aber letztendlich doch Popmusik.

Seit wann machst du Musik?

Ich mache schon seit meiner Schulzeit Musik, angefangen hat alles im Schulchor, irgendwann hab ich Songs geschrieben und mir ne Band gesucht.

Was ist in deinen Augen der beste Song of all times?

Mein absoluter Favorit Song ever (auch wenn ich zwischendurch andere Songs ganz toll finde und rauf und runter höre) ist „Across the Universe“ von den Beatles, und besonders toll ist die Version von Rufus Wainwright!

Dein bester Bandmoment bisher?

Bester Bandmoment bei Super Wang ist eigentlich immer, wenn wir dabei sind einen Song zu kreieren, irgendwie macht es „Klick“ und wir haben so eine merkwürdige Energie und jeder weiß, dass wird ein neuer Song von uns.

Martin!

Martin!

spielt Gitarre bei SUPER WANG!

Welches Equipment nutzt du?

Fender Blues Deluxe, Fender Stratocaster mit abigail ybarra signature pick-ups, Hagstrom Viking, Fulltone OCD V2, George Dennis Wahwah, TC flashback, Line 6 M5, Boss GE-7, TC Spark Booster

Was sind deine musikalischen Einflüsse?

Allem voran Mr. Jimi Hendrix, Joe Bonamassa, Red Hot Chili Peppers, BB King, Pink Floyd, Oasis, Superwang!

Seit wann machst du Musik?

Seit einem historischen Lagerfeuer, bei dem ein guter Gitarrist meinte, ich könnte das auch lernen… Das hat er jetzt davon!

Was ist in deinen Augen der beste Song of all times?

This is not the greatest song in the world, this is a tribute – Tenacious D

Die Musik

Hier könnt ihr in die Musik reinhören.
Zu Kaufen gibt es sie in unserem Shop.
 

DER SHOP

Hier erhaltet ihr unsere EP in sämtlichen Online-Stores ▶ zu den Online-Stores

Wer eine handsignierte CD von uns bekommen möchte, schickt einfach eine E-Mail ▶ ingo@superwang.de

 

Unser Merchandise ist noch ausbaufähig, aber ein paar Fanartikel könnt ihr hier schon ergattern ▶ zum Fanshop

 

Der Kontakt

Dein Name (Pflichtfeld)

Deine E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Deine Nachricht



Spamschutz: Bitte die angezeigten Buchstaben bzw. Zahlen in das Feld eingeben. Danke!
captcha

DAS BOOKING

Wer uns buchen möchte, kann uns gerne eine Mail senden:

Booking per Email

Oder wer bei Gigmit angemeldet ist, über folgenden Button:

Booking per Gigmit

 

Die Termine

Mittwoch, 14.12.2016
SUPER WANG! live auf dem Santa Pauli – Weihnachtsmarkt um 19:00 Uhr Spielbudenplatz/Reeperbahn

Samstag, 28.01.2017
SUPER WANG! live in der Kulturwerkstatt Harburg, Kanalplatz 6, 21079 Hamburg – im Harburger Binnenhafen